Lion Server: Profilmanager

Lion Server bietet fürs Geld einiges, fordert aber vom User einiges an Lehrgeld ein. Die vielen Kommentare in meinem ersten Artikel über Lion Server belegen dies eindrücklich. Auch ich spürte in dieser Woche mal wieder brutal, wie es ist, wenn der Server einfach Dienste deaktiviert, die sich dann nicht mehr aktivieren lassen. In meinem Fall half ein Neustart mit dem Zurücksetzen des Parameter Speicher….

In diesem Kapitel geht es um eine tolle Funktion, welche mir der Dienst Profilmanager bietet: Webclips. Damit lässt sich das iOS-System komfortabler bedienen. Wer sich beispielsweise nervt, dass man mehrere Fingerklicks benötigt, um den Flugmodus an- oder auszuschalten, soll unbedingt weiterlesen. “Lion Server: Profilmanager” weiterlesen

Lion Server: Der Podcast-Dienst

Der Lion Server im Alltag
Mein Mac Mini, welcher mit Mac OS Lion Server (10.7.1) betrieben wird, schlägt sich nun ganz wacker. Insbesondere der iCal-Dienst hat sich im Alltag sehr gut bewährt. Kein MobileMe mehr! Die Adress- und Terminsynchronisation läuft über meine eigene IT-Infrastruktur und zwar perfekt! Das selbe gilt für Wiki-, Web-, VPN- und Profil-Manager-Dienste. Auch die Dateifreigaben läuft im eigenen, lokalen Netzwerk gut. Jedoch übers Internet hapert es da und dort noch, wenn die Verbindung nicht über VPN läuft…
Aus diesem Grund konnte ich mich mal mit etwas völlig anderem beschäftigen: Mit dem Podcast-Server… Falls dieser Text für einige schon wieder zu lange ist, kann man einfach dieses Symbol (Podcastsymbol)auf der Seitenleiste anklicken und schon hat man eine Vorstellung, um was es gehen könnte… 🙂

Kurz: Funktionsweise eines Podcast
Ein Podcast bietet eine Serie von Audio- oder Videosequenzen an. Er lässt sich über eine spezielle Abonnements-Software abonnieren. iTunes eignet sich dafür sehr gut. Im Bereich “Podcasts” im “iTunes Store” kann gratis auf ein umfangreiches Angebot zugegriffen werden.

Screenshot Podcast-Angebot auf iTunes
Screenshot: Podcast-Angebot auf iTunes

Diese angebotene Medieninhalte werden nicht auf den iTunes-eigenen Servern (iTunes Store) gespeichert, sondern sind nur ein Verweis (Newsfeed) zur angebotenen Datei. Die eigentlichen Mediendateien werden vom Podcast-Anbieter auf seinem eigenen Server zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe von iTunes lässt sich ein bestimmter Podcast abonnieren. iTunes weist den Anwender darauf hin, wenn ein Podcast-Produzent einen Inhalt zur Verfügung stellt und auf Wunsch lässt sich dieser in die lokale iTunes Mediathek runtergeladen.
Auf diese Weise lassen sich heute bequem Radio- oder Fernsehprogramm öffentlicher Anstalten, aber auch privater Anbieter angucken. Auch können diese Inhalte bequem auf einen iPod oder iPhone oder anderem Abspielgerät synchronisiert werden.

Eigene Inhalte veröffentlichen
Gerade im Unterrichtsbereich kann es durchaus nützlich sein, Medieninhalte ortsunabhängig zur Verfügung zu stellen (Siehe auch iTunes U). Aber auch im Musikbereich kann es spannend sein, eigene Clips einem Publikum zur Verfügung zu stellen. Somit braucht man grosse Dateien nicht per Mail- oder Fileserver rumzuschicken. Auch müssen die Dateien keinem Drittanbieter übergeben werden (bsp. mx3.ch) Bekannten schickt man einfach den “Feed”-Link, mit dem sich über iTunes das Angebot abonnieren lässt. Will man, dass dieser “Feed” auch vom iTunes Store gelistet wird, muss einfach einen Antrag an Apple gestellt werden. Dies habe ich allerdings nicht gemacht, da ich meine Angebote nur einem begrenzten Kreis anbieten möchte (den Besucherinnen und Besucher dieses Blogs).

In meinem eigenen Demo-Podcastprojekt stelle ich eine Auswahl Logic-Projekte zur Verfügung, die sich während der letzten Jahren meiner Tätigkeit angesammelt haben. Die Tracks demonstrieren gewisse Funktionen von Garageband oder Logic und/oder wurden bei Filmprojekten als Soundtrack eingesetzt. Hier sollen sie nun als Testmedien-Dateien herhalten.

Audiodatei “ver-postcasten”
Eine Podcast-Folge ist nichts anderes als eine Video- oder Audio-Datei. Mit Hilfe einer speziellen Software wird diese Datei an den Podcast-Server gesendet. In meinem Fall ist dies die Software “Podcast-Publisher”. Vorher habe ich im Lion Server, den entsprechenden Dienst “Podcast” aktiviert und einen Adminstrator aus der bestehenden Benutzerliste des Servers dafür definiert. Damit die Folgen auch von allen eingesehen werden können, muss in den “Einstellungen” der Zugriff “Alle” definiert werden:

Nun muss nur noch mit der Software “Podcast-Publisher” eine Audio- oder Videodatei erstellt werden. In meinem Fall nehme ich die mit Logic erstellte ACC-Datei und lasse sie einfach über “Medien importieren…” einlesen…

Nach dem erfolgreichen Importieren erscheint auf der virtuellen Korkwand eine neue “Postkarte”:

Wird auf den neu erstellten Eintrag geklickt, kann man im geöffneten Fenster unten rechts auf “Bereitstellen” klicken und schon wird die Datei auf den Server übertragen:

Ach ja: Die Servereinstellungen sind echt rudimentär und somit einfach:

Einfach die lokale IP-Adresse des Servers eintragen. Den gewählten Podcast-Administrator mit dessen Passwort und schon ist es geschafft.

Nach dem erfolgreichen Übertragen wird noch ein Fenster geöffnet, welches nachfragt, ob man den Podcast gleich ankündigen möchte. Bestätigt man dies, so öffnet sich der Mail-Klient mit einer vorgefertigten Nachricht, welche sich nun an beliebige Empfänger verschicken lässt…

In einem nächsten Schritt suche ich nach einer Lösung, wie ich diese Standard-Nachricht noch ins Deutsche übersetzen kann… 😉

Klickt nun eine Empfängerin oder ein Empfänger meiner Nachricht auf den Link, so wird automatisch iTunes geöffnet und mein Podcast abonniert. Die erste Datei wird nun automatisch heruntergeladen. Die restlichen “Folgen” bleiben auf meinem Server. Auf Wunsch lassen sich diese aber nachladen:

Auf diese Weise kann man nun einfach meine Podcast-Angebote verfolgen… Die angebotenen Dateien werden, wie gesagt, auf dem Mac Mini Server verwaltet und werden von dort automatisch von iTunes bezogen. Funktioniert tadellos! 🙂

Google+: Facebook für Erwachsene?

Erst seit ein paar Stunden kann ich persönlich das neuste Social Community Netzwerk ausprobieren: Google+. Obwohl Facebook 700 Millionen Nutzer aufweist, steigt Google mit Google+ erst jetzt mit einem eigenen Sozialen Netzwerk ins Rennen. Einige Kommentatoren rechnen Google nicht einmal so schlechte Chance ein. Dies liegt an folgenden Gründen:

1. Informationen lassen sich mit ausgewählten Nutzern teilen (Cyrcles), statt mit allen Onlinebekannten. Dies ist ein gewaltiger Fortschritt. Warum soll ich auch meinem Chef mitteilen, dass ich gerade Film XY im Kino sowieso gesehen habe? Fotos von meiner Urlaubsreise möchte ich nur mit meinen direkten Familienangehörigen teilen und nicht gleichzeitig mit meinen Garten-Forenfreunden… Frei definierbare Freundeskreise machen es spielend einfach, spezifische Infos speziellen Gruppen zuzuordnen. Nachrichtenströme lassen sich thematisch anzeigen, was die Übersicht enorm erhöht.

2. Interessensströme (Sparks) lassen sich generieren. Diese sogenannten Sparks ermöglichen es, dass zu einem bestimmten Stichwort, Nachrichten zusammengefasst werden. So kann ich beispielsweise zum Thema Tennis Nachrichten sammeln lassen. So werden zurzeit die Plattformen “Google News” oder Youtube nach einem Thema durchforstet und Treffer feinsäuberlich aufgelistet.

3. Der Dienst “Hangouts” ermöglicht es mit Kontakten per Video- oder Textstream zu kommunizieren. Auch Facebook hat kürzlich eine Videolösung vorgestellt. Auch Mobil sollte dieser Dienst gut funktionieren.

4. Die Datenschutzeinstellungen sind viel übersichtlicher und einfacher zusammengefasst.

5. Google+ hat keine Werbung… bis jetzt.

Wer eine Weile mit Google+ herumhantiert hat, merkt bald, dass der Konzern sich mit der Umsetzung seiner Social Community etwas überlegt hat. Sascha Lobo bringt dies in seiner SPON-Kolumne so auf den Punkt: “[…] Google+ ist kein Facebook-Konkurrent. Google+ ist eine Medienrevolution im Pelz eines Facebook-Konkurrenten. Die DNS von Google+ ist nicht aus den sozialen Bedürfnissen eines Jungen erwachsen, sondern intelligent designt. Die Urfrage von Facebook, die jeder Nutzer durch seine Aktivitäten fortwährend beantwortet, lautet: Wer bist Du? Die Urfrage von Google+ lautet: Was interessiert Dich?”

Gerade dieses “Was interessiert dich” ist bei Google+ wesentlich besser umgesetzt. Das ganze ist so viel überblickbarer als bei Facebook.

Zurzeit läuft für Google+ noch immer eine Testphase. Teilweise zeigt sich der eine oder andere Fehler. Aber bereits jetzt lässt sich mit dem Dienst gut “arbeiten”.

Man kann sich nicht einfach für Google+ anmelden, sondern muss eingeladen werden. Die Freischaltung muss dann zusätzlich von Google vorgenommen werden, was Tage dauern kann…

Wer interessiert ist, kann sich bei mir melden. Sobald Einladungen wieder gestattet sind, werde ich ihm eine zuschicken. Für die Empfehlung brauche ich eine Mailadresse, welche mit einem Google-Konto verknüpft ist.

 

Review: Festplatten RAID von drobo [3. Update]

[4.6.2011 Update] Ganz am Ende dieses Beitrages habe ich einen Nachtrag hinzugefügt. [/Update]

[5.6.2011 Update] Ganz am Ende des Beitrages Fazit mit +/- Punkte eingefügt [/Update]

[21.2.2013 Update] Kleiner abschliessender Bericht zu Drobo (Link) geschrieben [/Update]

Hintergrund

 

 

 

 

 

 

 

drobo mit droboshare (Frontabdeckung ist noch dran)
drobo mit droboshare (Frontabdeckung ist noch dran)

 

 

Es ist ja schon unglaublich, welches Datenkapazitäten vonnöten sind, um alle Daten sicher abspeichern zu können. Ich stieg in die Computerwelt ein, als man noch in Kilobyte (KB)rechnete. Damals handierte man mit 720 KB und 1.44 MB – Disketten. Letzteres war das non-plus-ultra! Heute schaufeln wir täglich Gigabytes (GB) herum (bsp. HD-Video streamen) und die Gesamtspeicherkapazität eines modernen Computers übersteigt heutzutage oft ein mehrfaches an Terrabytes (TB).

Zur Erinnerung: 1TB = 1’000 GB = 1’000’000 MB = 1’000’000’000 KB = 1’000’000’000’000 Byte

Diverse digitale Archive erfordern zunehmend Festplattenkapazität. So verschlingt meine Aperture-Bibliothek zurzeit 300 GB, iTunes 200 GB, Logic 100 GB und eine Sammlung von Filmen nochmals knapp 1000 GB. Tendenz wöchentlich steigend.  Meine Dokumentensammlung (Office, Datenbanken, Bücher) von knapp 4 GB fällt dabei kaum mehr ins Gewicht.

Da sich eine solche Mediensammlung kaum mehr auf DVDs oder Sticks absichern lässt, braucht es externe Festplattenlösungen mit dem Ziel, vorhandenen Festplattenplatz zu erweitern und/oder Daten zusätzlich abzusichern (Backups).

Verschiedene Speicherlösungen
Es gibt verschiedene Lösungen, wie sich Daten extern oder zusätzlich abspeichern lassen. Eine davon habe ich bereits an dieser Stelle vorgestellt: NAS-Systeme [onurb-Link] (NAS=Network Attached Storage). Diese Systeme eignen sich sehr gut als Backup-Systeme. Ich suchte aber primär eine Festplattenlösung, welche sich direkt mit dem Computer verbinden lässt und ohne manuelles Überspielen erweitern lässt. Es soll als direkte Speichererweiterung meines Desktoprechners dienen.

drobo (Firewire/USB)
drobo ist mir schon früher in Berichten aufgefallen. Die angebotenen System sind aber in der Anschaffung im Vergleich eher teuer. Da aber die Festplattenpreise ständig fallen, fällt so ein RAID-System in der Anschaffung nicht mehr so ins Gewicht. Bei mir war es sogar so, dass ich vier Platten in Reserve hatte… Also konnte ich mit gutem Gewissen zuschlagen.

“Review: Festplatten RAID von drobo [3. Update]” weiterlesen

Unboxing: MacBook Pro 13″ (Early 2011)

Hier ein paar Bilder von meinem neusten Äpfelchen. Im Moment werden Daten und Programme übertragen. Dies kann wegen der Datenmenge ein wenig dauern. Wegen Champions League und anderen Kleinprojekten muss ein ausführlicher Test noch ein wenig warten…

[nggallery id=29]

Hier noch die Eckdaten und Kaufgründe:

  • MacBook Pro 13″: Da Laptop nur unterwegs benötigt wird, wollte ich ein möglichst kleines, aber doch leistungsfähiges Gerät.
  • 2.3GHz Intel Core i5: Prozessor verspricht viel Leistungsreserven bei Logic-Projekten und beim Filme-Editieren.
  • 4GB RAM: Genügt knapp. Wird aber von mir innert kürze aufgerüstet.
  • 300 GB HD: SSD wurde wegen Verfügbarkeit und Preis kurzfristig verworfen. Wird aber im Sommer vielleicht nachgerüstet.
  • Thunderbolt-Schnittstelle: Tja, eine leistungsfähiger Festplatten-Verbund hätte eher mein iMac nötig… Mal schauen, was die Zeit bringen wird.
  • 2 USB und eine Firewire-Schnittstelle: Grosses Plus gegenüber MacBook Air.
  • CD/DVD-Brenner: Brauche ich nicht. Würde ich gerne durch eine HD oder SSD ersetzen.
  • Beleuchtete Tastatur: Grund warum auch kein MacBook Air angeschafft wurde.
  • Bildschirmauflösung: Grund warum ich gerne eine neues MacBook Air angeschafft hätte.
  • Batterielaufzeit: Versprochene 10 Stunden. Huch, so lange? Mal schauen.