Test: Audio system navigation/multimedia von smart

Bei dem Wetter macht es kaum Freude auszufahren. Eine gute Gelegenheit um das Audio system navigation/multimedia System im smart fortwo 451 (2011) näher anzugucken. Dabei handelt es sich um ein Doppel-Din Autoradio mit 6.5″-Touchscreen. Die Funktionen sind auf Multimedia ausgelegt. Man kann damit grob gesagt Musik hören, Video gucken, telefonieren und navigieren. Zusätzlich eingebaut ist auch das Surround Soundsystem. Man wird also aus allen Richtungen (7 Lautsprecher) beschallt.

[singlepic id=573 w=320 h=240 float=]

Bedienung
Toll finde ich, dass das Gerät nur mit 4 Bedienungselementen auskommt: 2 Druckknöpfe (Zum Menü, CD/DVD-Auswurftaste), ein Drehsteller und eben den 6.5″-TFT-Screen. Die meisten Befehle gibt man bequem über den Touchscreen oder über Sprachbefehle ein. Gerade letzteres funktioniert erstaunlich gut. Durch den klaren Aufbau der Navigationselementen und der aufgeräumten Programmoberfläche kann man die diversen Funktionen rasch und sicher auführen.

[singlepic id=556 w=320 h=240 float=]

Weiter im Bericht… auf “Mehr” klicken…

“Test: Audio system navigation/multimedia von smart” weiterlesen

Hallo griesel!

Flöckli” ist verkauft…

Nun heisst es: Hallo griesel!

Ein paar “alte” Eckdaten:

  • Länge: 2.69 Meter (wie vorher)
  • Art: Cabrio (wie vorher)
  • smart fortwo (wie vorher)
  • Farbe: grau-braun (neu)
  • viele neue Extras. Das heisst, viele neue verlockende Knöpfe und Blinkblink! *seufz*

Warum nur heisst das Fahrzeug “griesel”? Nun, bei Flöckli hat es bei der Übergabe leicht geschneit… Bei Griesel war Graupel angesagt. Der nächste wird Thunderbolt heissen! 🙂

Die etwas andere Velotour…

blog_BE270684

Andere pimpen ihre Benzinschleuder mit ollen Klebern, irrsinnig krassen Felgen oder völlig sinnfreien Flügelchen. Ich mache meinen Würfel zum Veloanhänger – oder hänge meinen Smart ans Fahrrad – Wie man will.

Ach ja: Diese zwei garantierte Fahrradtransportplätze ersparen mir zumindest dies: “Velofahrern im Zug mit Polizei gedroht” – Der Bund vom 28.7.2009
Dafür droht halt dies: “Sechs Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal” – NZZ vom 21. Juli 2009 😉